Das Volk ist tot. Lang lebe der König!

Vorgebliche Volksfreunde aus Trier!

Stellvertretend für einige deutsche Redaktionen, weil ich es zuerst bei euch so las (ich darf euch im Plural doch duzen, schließlich bin auch ich einer von euren 82 Millionen Freunden) und weil ihr die Bürgernähe doch schon im Namen tragt, wollte ich euch fragen: Was bitte ist das?

Trierischer Volksfreund vom 08.01.2011: US Politikerin bei Anschlag schwer verletzt

Und auch Tote? Ach ja, richtig:

Unbestätigten TV-Meldungen zufolge war von bis sechs Toten die Rede. 18 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei in Krankenhäuser gebracht.

Ach, nur sechs. Na, dann. Das reicht natürlich nicht für einen Aufstieg in die Überschrift. Oder in den Anriss. Wenn die dpa das so meldet, dann kann man das nehmen.

Oder aber man wirft die Zahnräder unter der Mütze einmal an und leiht sich bei der Zeitansage etwas Taktgefühl. Und wenn das Getriebe dann warmgelaufen ist, kann man ja mal darüber nachdenken, was denn jetzt genau die Frau Abgeordnete so immens wertvoller macht, dass zwei Dutzend vom Volk unter “ferner liefen” fallen.

Und nicht vergessen: Beim nächsten Anlass bitte wieder brav den Souverän benennen.

Rät euch freundlich:
Euer VonFernSeher


Halt! Wenn ich schon einmal dabei bin:

Hamburger Abendblatt!

Auch Ihnen ist es doch nicht verboten nachzudenken, ehe Sie Agenturmaterial veröffentlichen, oder? Mal den Pressekodex zu googlen, bevor man Klickstrecken mit (u.a.) solchen Bildern der AP/DAPD online stellt[1]:

Hamburger Abendblatt vom 08.01.2011: Mann auf Trage wird in erster Hilfe zum Krankentransport gebracht

Unfassbare Bluttat in Tucson im US-Bundesstaat Arizona: Sechs Menschen wurden bei einem Amoklauf des 22-jährigen Jared L. getötet.

Hamburger Abendblatt vom 08.01.2011: Angehöriger hält Bild eines der Opfer in Kamera, Verfremdung von mir

Unter den Opfern des Amoklaufs befand sich auch ein neunjähriges Mädchen, um das sein Onkel mit diesem Bild trauert.

Hamburger Abendblatt vom 08.01.2011: Portrait mutmaßlicher Attentäter

Der mutmaßliche Todesschütze: Jared L., 22.[2]

Alle drei durch mich unkenntlich gemacht

Je tiefer die Niveaulatte hängt, desto mehr Werbeklicks können halt oben drüber springen, gell? Aber vielleicht ist ja auch folgender Hinweis auf der Startseite nur falsch verlinkt:

Hamburger Abendblatt: Hinweis auf der Startseite: Extrablatt

Das hatten Ihre Leser wohl auch anders verstanden. Auf Platt.

Kommt nicht drunter wech:
VonFernSeher

Nachtrag:

Auch in der 19-Uhr-Sendung von ZDF heute und im heute-journal vom 09.01.2011 geht die Sensation lustig weiter: Mal abgesehen davon, dass der kriegerische Begriff “Kugelhagel” wohl bei einem Attentäter mit einer Waffe leicht daneben ist, spekuliert der Einspieler im heute-journal, ob die Abgeordnete Giffords nicht aufgrund der Stimmung schon mit einem Anschlag gerechnet habe. Und der geneigte Zuschauer erkennt die Regel Nr. 347 aus “999 untrügliche Zeichen, dass Sie es mit Boulevard zu tun haben”[3] wieder:

Als hätte Sie es kommen sehen, …

Passen Sie also besser auf, wann Sie Kritik an irgendetwas öffentlich äußern; sollten Sie Opfer eines Attentates werden, wird womöglich das heute-journal über Sie wissend sagen Sie hätten es kommen sehen.

Als hätte ich es kommen sehen, darf natürlich auch im ÖR die persönliche Schiene nicht fehlen. Deshalb zeigen sowohl heute als auch heute-journal die Bilder zweier Opfer – eines davon das getötete Mädchen – und ein Jugendfoto des mutmaßlichen Täters.


  1. [1]Natürlich werde ich das nicht verlinken
  2. [2]Ich finde es nebenbei widerlich, wenn der am Pranger stehende noch scheinheilig ein “mutmaßlich” angesteckt bekommt. Das erinnert mich spontan an I.N.R.I.
  3. [3]39,95 €, Eigenverlag, aus der VonFernSeher-Reihe “Bücher, die ich noch unbedingt schreiben muss”

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*