Glanzstücke des Journalismus {06}

Manchmal gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man sie von einem Journalisten erklärt bekommt. Öfters gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man Journalist ist. Gewinnerin diesmal: die taz.

Hilfjournalisten – an den Tasten sehr gut ausgebildet

Mit den Internetausgaben der Zeitungen ist das ja keine so leichte Sache. Da muss man zum Beispiel bei der taz für jeden Artikel noch schnell ein Foto für oben drüber finden, auch wenn der Artikel so gar nichts dafür hergeben will. Und, noch viel schlimmer: Zu jedem popeligen Artikel müssen die Leser auch noch Kommentare abgeben. Ganz schön anstrengend.
Es sei denn…

Schlechtes Symbol, gute Beschreibung: Ein Polizeibeamter in Rheinland-Pfalz. In diesem Bundesland gibt es keine Hilfspolizisten mit Waffe.

…ja, es sei denn, man verbindet das eine extra schlau mit dem anderen:

Querulant beschwert sich bei taz: "Tolles Foto... beim nächsten Artikel über afrikanische Elefanten zeigt ihr vermutlich eine mitteleuropäische Kulturlandschaft mit der Unterschrift: Mitteldeutschland, hier gibt es keine freilebenden Elefanten."

taz antwortet Querulant: "Hallo Querulant, schlage bitte ein besseres vor. Danke. Schönen Tag Seeliger"

Reihenfolge der Kommentare von mir angepasst.[1]

Liebe taz, schon gut: Endlich mal Leserkommentare lesen. Noch besser aber: Die Leser nicht nur die Bilder aussuchen, sondern auch noch die Texte schreiben lassen, dann kann man sich ganz aufs Lesen verlegen![2] Deswegen heißt’s auch TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH, ihr Füchse, das mit dem Vertreiben kommt dann schon von ganz alleine.

Nie um einen Rat verlegen

Eure Hilfstippse VonFernSeher

Nachtrag:

Querulant hat geantwortet, es reicht hier die Quintessenz:

Oder, wenn sich nichts passendes findet: mal einfach auf ein Foto verzichten…

Also bitte, das ist doch viel zu konstruktiv.


  1. [1]Mir hat man noch das Lesen von oben nach unten beigebracht.
  2. [2]Das Redaktionsstatut liest eh keiner.

    § 3 Grundsätze der redaktionellen Arbeit
    (1) Im Rahmen der unter § 1 und 2 genannten Maßgaben gestaltet die Redaktion die Zeitung frei und selbstständig.

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*