Glanzstücke des Journalismus {07}

Manchmal gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man sie von einem Journalisten erklärt bekommt. Öfters gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man Journalist ist. Gewinner am Dienstag:  Frontal 21.

Zur Einführung der neuen Kraftstoffsorte E 10 gibt sich das Magazin schwer investigativ, inklusive versteckter Kamera (versteht sich):

Wir machen eine Stichprobe, fahren mit einem alten Mercedes an mehrere Tankstellen. Wir drehen mit versteckter Kamera, wollen von den Tankwarten wissen: Verträgt der alte Benz überhaupt E 10?

[Verkäuferin, nachgesprochen] “Wie verkaufen hier keine Autos, ich weiß wirklich nicht, auch weil das so unterschiedlich ist. Das muss jeder für sich selber versuchen herauszufinden, ob er das tanken darf oder nicht.”

Wen immer man fragt, ausweichende Antworten.

[Verkäufer, nachgesprochen] “Ich kann Ihnen da keine Garantie geben, das ist ja auch eine Haftungssache. Wenn ich Ihnen jetzt sage, der verträgt das und dann passiert was…”

[Reporter] “Sie sind doch eine Tankstelle, Sie verkaufen doch Benzin. Da müssen Sie doch wissen, welches Auto welches Benzin verträgt.”

Ja, genau. So viele Modelle gibt es da jetzt auch wieder nicht. Und steht ja so sicher auch im Ausbildungshandbuch für Kraftstofffachverkäufer. Und außerdem:

Fernsehbild Frontal 21: über 3 Millionen

Insgesamt vertragen in Deutschland über 3 Millionen Autos kein E 10.

Jessesmariaundjosef! Ich hätte da noch so einen Schocker, halten Sie sich fest:

Montage nach Frontal 21: über 30 Millionen

Montage, VFS

Insgesamt vertragen in Deutschland über 30 Millionen Autos keinen Diesel!

Und so zeigt sich auch hier wie immer bei den Glanzstücken: Auf eine Null mehr oder weniger kommt es in der Medienlandschaft nun wirklich nicht an.

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*