Glanzstücke des Journalismus {08}

Manchmal gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man sie von einem Journalisten erklärt bekommt. Öfters gibt es Dinge, die versteht man wahrscheinlich nur, wenn man Journalist ist. Gewinner am Mittwoch:  das Netzfeuilleton.

Das Ableben des Videostreamhostlinkportals kino.to[1] hat schön große Wellen geschlagen. Netzfeuilleton.de präsentiert das Interview mit einem der Streamvideofileuploader und Videostreamshostverlinker und beginnt seinen Artikel so:

Seit heute Mittag ist das beliebte deutschsprachige Streaming-Portal kino.to, das Links zu aktuellen Kinofilmen, Serien und Dokumentationen anbot, nicht mehr aufrufbar.

Wie gut, dass man da auch gleich mit dem passenden Foto aufwarten kann:

Bildschirmfoto vom Kino.to-Artikel des Netzfeuilletons vom 08.06.2011

Und wie könnte einem die Auswahl dieses Foto dann wohl vorkommen? Exactamente. Dale pues, no hay nada más que decir.


  1. [1] Wiederauferstehung noch nicht völlig ausgeschlossen

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*