Sagesse oblige – eine Aufforderung

Sehr geschätzter Herr Yogeshwar,

es ist zuweilen sehr angenehm und nützlich von Menschen zu hören, die, obwohl oder weil sie in der Lage sind Fakten einzuschätzen und angemessen zu interpretieren, unverzagt erklären und zu überzeugen suchen. Man soll ja das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Und da mir noch das “Soll ist Muss wenn Kann” aus idealistischerem Munde im Ohr klingt, möchte ich, nachdem ich Ihren angenehmen Artikel “Der Terror ist da, das Müsli ist alle” bei der taz gelesen habe, auch das Nützliche tun. Ich möchte Sie fordern, auffordern, eigentlich mehr etwas von Ihnen einfordern:

Am nächsten Morgen hat es der Terrorkoffer sogar auf die Titelseiten der Tageszeitungen geschafft. Ich ärgere mich über diese unkritische Haltung meiner Journalistenkollegen. Warum beteiligen sie sich an dieser Sicherheitshysterie? Warum wird nicht hart hinterfragt, statt einfach zu glauben, was uns da verkündigt wird?

Vierundachtzig Kommentare gibt gab es (bis zu dieser Minute[1]) auf taz.de zu Ihrem Artikel. Viele davon sprechen Sie ganz persönlich an.

Und Sie haben Recht: Sie und Ihre Kollegen sollten sich nicht an der Sicherheitshysterie beteiligen. Sie sollten sich aber an der Auseinandersetzung Ihres Publikums mit dem Thema beteiligen. Sie sollten die Reichweite, die Ihr Beruf und Ihre Fähigkeiten bieten, nutzen und den Dialog suchen. Sie sollten nach der Veröffentlichung die Chance zur interaktiven Meinungsbildung nutzen. Sie sollten zum Beispiel auf diese Kommentare antworten.

Ich kenne Sie nicht persönlich und habe nur einmal kurz mit Ihnen gesprochen (keine valide Grundlage, auch für Nichtphysiker). Dennoch unterstelle ich Ihnen eine hohe persönliche Identifikation mit Ihrer Arbeit, die Berufung zum Beruf. Sie beherrschen den Umgang mit Medien und Technik und haben etwas zu sagen. Sie sind der richtige Interagent zwischen Sachlage und Bürgermeinung. Ihre Leser, Hörer und Zuschauer fordern Sie heraus, Sie müssen nur noch annehmen. Wird da nicht auch für Sie ein bisschen Muss aus Soll, weil Kann? Sagesse oblige.

Ich freue mich auf Ihre nächste Wortmeldung – nicht nur im Artikel.

Ihr
VonFernSeher


  1. [1]mittlerweile sind es mindestens 98

Verlinkt bei:

  1. Der Terror ist da, das Müsli ist alle « HanBav am 24 Nov 2010 um 3:50 pm

    [...] http://vonfernseher.de/sagesse-oblige-eine-aufforderung [...]

Kommentare zu "Sagesse oblige – eine Aufforderung"

  1. Ich hatte auch das Vergnügen vor 5 Jahren einmal mit Herrn Yogeshwar zu reden, allerdings über physikaliasche Phänomene.

    Den Wunsch hier nach mehr “Interagenten” kann auch ich nachvollziehen. Aber genau diesen wird Herr Yogeshwar nicht spielen.
    Die gesellschaftliche Rolle ist halt leider so wie beim Outing Homosexueller vor vielleicht 25 Jahren.

  2. Der Vergleich mit dem Outing wird mir nicht klar. Hat er denn etwas zu befürchten, wenn er sich mit seinem Publikum auf Diskussionen einlässt? Ich glaube nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*