Salve Delphine, benzina te salutant.

Nichtleserbriefe 8/2011

an…
…Gitta Connemann
…Andreas Schockenhoff
…konservative Berufsatmer


Gitta Connemann!

Sie kümmern sich, steht auf Ihrer Webseite. Darüber Sie, ans Gatter gelehnt, vor den wogenden Weiten Ostfrieslands.[1] Und weil Sie sich so kümmern und sich augenscheinlich mit Landbesitz auskennen, sind Sie auch die Expertin:

Heute geht es einmal mehr um die Frage: Was ist gute Arbeit?[…]Die Tatsache dass Sie [Katja Kipping, MdB] diffamieren, zeigt allein die Verwendung des Begriffes Sklavenarbeit. Ich finde es unglaublich, wie annähernd eine Million Menschen in diesem Land allein durch diese Bemerkung von Ihnen als Sklaven bezeichnet werden. Das mag vielleicht in früheren Zeiten in anderen Teilen dieses Landes so üblich gewesen sein. Bei uns in diesem Land ist es nicht mehr üblich.

Ob das jetzt bei Ihnen in Ostfriesland so üblich ist oder nicht[2], können Sie den Krabben erzählen. Bemerkenswert ist aber, wen Sie durch die Bezeichnung diffamiert sehen. Die Sklaven sind’s, nicht etwa die Sklaventreiber, nä?

So ein kleiner Deichspaziergang soll ja für manchen die Welt wieder gerade rücken. Und so ein stressiger Hauptstadtarbeitsplatz mit den ganzen Menschen und so ganz anderen Schafen kann ja auch auf die Gesundheit schlagen. Kümmern Sie sich. (z.B. Berlin-Leer -nur Hinfahrt- am Wochenende, 1. Klasse 129 €)

Televisorem delectetur

VonFernSeher


Sie wiederum, Andreas Schockenhoff,

machen Ihrem Namen alle Ehre und haben sich von Gaddafi überraschen lassen:

Ein Diktator, der sein eigenes Volk von Söldnern umbringen lässt. Widerlich.

Manche Erkenntnisse brauchen manchmal halt etwas länger. Als jener sich nämlich anschickte nach der Offizierschule in London auch den Revolutionsführerlehrgang zu absolvieren, war Ihr “Häuptling Silberzunge” noch 27 Tage von seinem Absturz entfernt. Und Sie lebten sich gerade am Gymnasium ein. Sie lasen fürs Abitur, Gaddafi las aus dem grünen Buch. Sie lehrten in Ravensburg, in Berlin leerten sich die Discos. Sie kamen in den Bundestag, in der Sahara kamen ein paar abhanden. Jetzt raten Sie mal, wieviel Jahre das schon fast wieder her ist? Hm? Na? Genau.

Thanks for all the fish,

VonFernSeher


Und außerdem, liebe konservative Berufsatmer,

Sie belieben ja die Zeitarbeitsbranche als den größten Jobmotor Deutschlands zu bezeichnen. Was keinem (auch Ihnen) bisher aufgefallen ist: Sie haben Recht! Das ist so wie beim Dieselmotor: Vorne kommt Diesel rein und hinten kommt – genau.

Empfiehlt Ihnen aus Klimagesichtspunkten für die folgenden Sitzungswochen ein paar mehr Emissionszertifikate oder wenigstens einen Kasten Krombacher:

Ihr VonFernSeher


  1. [1]Das muss ziemlich genau dort gewesen sein, wo auch Microsoft den Fotografen hingeschickt hat.
  2. [2]Stichwort: Wieviel Sklaven braucht man, um eine Glühbirne einzuschrauben? Oder so.

Kommentar schreiben

Kommentare von nichtregistrierten Benutzern werden grundsätzlich moderiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies eine Weile dauern kann. Beachten Sie dabei auch den Zeitunterschied; alle Uhrzeiten werden als GMT-5 angezeigt.
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Kommentarformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Kommentare durch die Erweiterung Akismet überprüft werden. Dies macht eine Weitergabe der Daten an die Automattic Inc., den Anbieter von Akismet, notwendig; mehr erfahren Sie hier.

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*